Gewässerstrecken des Fischereiverein Ruchsen e.V.


Die vom Fischereiverein Ruchsen e.V. bewirtschafteten Gewässer sind Pachtgewässer, die wir von der Stadt Möckmühl gepachtet haben. Diese Gewässerstrecken liegen auf dem Gebiet der ehemaligen Gemeinde Ruchsen und erstrecken sich auf ca. 2,7 km Jagst zwischen Möckmühl und Widdern und 4 km Hergstbach zwischen Ruchsen und Korb.

Unsere Gewässerstrecke an der Jagst ist von einer Wehranlage in zwei voneinander völlig unterschiedliche Gewässerbereiche unterteilt.

Der Gewässerabschnitt oberhalb des Wehres erstreckt sich auf ca. 1,9 Kilometer Länge. Der größte Teil dieses Abschnitts liegt im Staubereich der Wehranlage in Ruchsen. In diesem Abschnitt der Jagst reicht die Beschaffenheit des Grundes von teilweise schlammigen Abschnitten am Ufer bis zu kiesigen in der Gewässermitte. Die Wassertiefe reicht von 0,5 m bis 5 m unmittelbar oberhalb des Wehres. Im Wasser findet man einen Bewuchs mit Seerosen, schwimmendes Laichkraut, Tausendblatt und raues Hornblatt. Die Ufer sind mit Erlen, Eschen, Weiden, Pappeln und Schilf bewachsen.
 

Jagst_1995


Dieser Abschnitt ist aufgrund seiner Struktur in der Stauhaltung der Brassenregion zuzuordnen.

Ein weiterer Abschnitt unserer Gewässerstrecke, ca. 800 m Flachwasserstrecke, liegt unterhalb des Stauwehres. Der Flachwasserbereich hat eine Grundbeschaffenheit von feinem Kies bis zu groben Steinen. Dieser Abschnitt unseres Gewässers entspricht aufgrund seiner Struktur der Barbenregion.

Folgende Fischarten sind in unserem Gewässerabschnitt der Jagst nachgewiesen:  
Aal, Bachsaibling, Barbe, Barsch, Bitterling, Brachse, Döbel, Elritze, Forelle, Giebel, Graskarpfen, Gründling, Hasel, Hecht, Karpfen, Kaulbarsch, Koppe, Laube, Nase, Rapfen, Rotauge, Rotfeder, Schleie,  Schmerle, Schneider, Stichling, Wels u. Zander.

Der Hergstbach
Der Hergstbach ist ein rechter Zufluss der Jagst, der in Ruchsen mündet. Unsere Pachtstrecke beträgt ca. 4 km bis zur Gemarkungsgrenze Korb. Des weiteren haben wir eine Bach-Patenschaft für den Hergstbach auf der kompletten Gemarkung Korb übernommen.
Die Gewässerbreite beträgt 1 bis 2,5 m bei einer Tiefe von 0,1 bis 1,3 m in verschiedenen Kolken. Uferbewuchs sind Erlen, Eschen und Weiden.
Im Hergstbach sind folgende Fischarten nachgewiesen:
Regenbogenforelle, Bachforelle, Elritze, Mühlkoppe u. Schmerle.

Damit diese Gewässerabschnitte auch für die Zukunft zumindest im jetzigen Zustand erhalten bleiben, bzw. die ökologischen Zustände verbessert werden, sind im Rahmen der Hege und Pflege jährliche Arbeitseinsätze notwendig. Beispielhaft sollen hier einige davon genannt werden.
 

  • Betreuung der Nistkästen (Reinigung, Instandsetzung u.v.m.) Anzahl: ca. 40 Stück
  • Uferreinigung (Beseitigung von Unrat auf ca. 10 km Gewässerstrecke).
  • Besatz von einheimischen Fischarten
  • Gehölzpflege und Mäharbeiten.
  • Chemische Gewässeruntersuchungen, in der Regel monatlich (Messung versch. Parameter wie pH- Wert, Sauerstoffgehalt, Temperatur u.v.m.)
  • Biologische Gewässeruntersuchungen
  • Kleinfischfang zur Kontrolle der Population einzelner Fischarten